Face your Skin Logo Hautbuch

Wissenswertes über unsere Haut und ihre Pflege.

Gehört Hautpflege wirklich in den Kühlschrank?

Diverse Kosmetik in einem kleinen Kühlschrank mit geöffneter Tür
Table Of Contents

Bewahren auch Sie ihre Hautpflege im Kühlschrank auf, um z.B. die Haltbarkeit zu verlängern? Tun Sie es besser nicht. Immer wieder hören wir, dass Pflegeprodukte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Falls Sie bereits unseren Beitrag über Konservierungsstoffe gelesen haben, wissen Sie, dass ein Produkt gar nicht schlecht werden kann, weil es „nur“ bei Zimmertemperatur aufbewahrt wird. Dann hätte es gar nicht zugelassen werden dürfen, denn dann hätte das Produkt sämtliche gesetzlich vorgeschriebenen Stabilitätstest nicht bestanden.

Inhaltsstoffe, die in den Kühlschrank gehören

Natürlich gibt es Produkte, die – im Kühlschrank aufgehoben – ihre Wirkung verstärken oder bewahren können, wie z.B. ein abschwellendes Gel oder ein erfrischendes Gesichtswasser. Hier macht es durchaus Sinn, das Produkt leicht gekühlt anzuwenden. Es gibt auch Inhaltsstoffe, wie freies Vitamin C (Ascorbylic Acid oder Ascorbinsäure), die gekühlt aufbewahrt werden sollten, weil sie sehr instabil sind. Diese aktive Form von Vitamin C sollte zudem schnell verbraucht werden, da es sonst schlichtweg seine Wirksamkeit verliert. Übrigens: Ascorbinsäure in einer Creme werden Sie kaum finden – es ist ausgesprochen reaktionsfreudig und instabil, aus diesem Grund wird Vitamin C meist in Seren angeboten oder man nutzt wesentlich stabilere Vitamin C Derivate. Auch andere Inhaltsstoffe wie Vitamin A können ihre Wirksamkeit verlieren, wenn Sie sie mehrere Monate sehr hohen Temperaturen von über 40 Grad aussetzen.

Besser als die Lagerung im Kühlschrank ist es daher, das Produkt schnell aufzubrauchen, keine großen Packungsgrößen zu kaufen und zudem eher auf Hersteller zu setzen, die in kleinen Chargen produzieren.

Öle in den Kühlschrank?

Produkte, die in ihrer Formulierung Öl verwenden oder auf Öl basieren gehören nicht in den Kühlschrank, denn das Öl kann seine Textur verändern. Es wird trübe, flockt aus oder dickt ein. Auch besonders hohe Temperaturen über einen langen Zeitraum und permanente Sonneneinstrahlung tun einem Öl nicht gut. Ein Öl mit Antioxidantien hält zwar grundsätzlich länger, als eines ohne, dennoch kann ein Öl auch ranzig werden.

Besonders empfindlich: UV-Filter

Besonders empfindlich sind tatsächlich oftmals Sonnenschutzprodukte bzw. die verwendeten Filter. Gerade chemische komplexe UV-Filter (ein modernes Sonnenschutzprodukt kombiniert meist sogar mehrere UV-Filter) mögen keine kühlen Temperaturen – schon gar nicht die im Kühlschrank. Sie können kristallisieren oder aufbrechen. Übrigens ist dies auch der Grund, warum unser D-FENCE 50 in die Winterpause geht und darüber hinaus nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte. Auch sehr hohe Temperaturen bekommen manchen UV-Filtern nicht gut. Sie verlieren ihre Wirksamkeit zwar nicht sofort, wenn sie ein paar Mal mit am Strand waren und über mehrere Stunden in der prallen Hitze (oder Licht) lagen. Aber zur Sicherheit sollten sie diese Produkte im nächsten Sommerurlaub lieber nicht mehr verwenden oder davon ausgehen, das der LSF wie angegeben noch erreicht wird. Verwenden Sie besser ein neues Produkt.

Insgesamt können Sie sich merken: HighDroxy Produkte sollten nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, ein Aufbewahrung bei Zimmertemperatur ist absolut ausreichend. Unsere Produkte werden in vergleichsweise kleinen Chargen produziert, hygienisch verpackt und auf direktem Wege vertrieben. So müssen Sie sich um Haltbarkeit und Wirksamkeit der Inhaltsstoffe keine Gedanken machen.