Aus dem Gleichgewicht – die häufigsten Hautbeschwerden

Die Balance halten – gar nicht so einfach!

Ist die Haut im Gleichgewicht, macht sie keine Probleme – so einfach kann es sein. Die Realität sieht leider meist anders aus: Jahreszeiten, Lebensweise, falsche Pflege und genetische Veranlagung können unsere Haut aus dem Gleichgewicht bringen. Gängige Hautprobleme haben wir in einer kurzen Übersicht für Sie vorgestellt. Hier beschreiben wir das Erscheinungsbild des jeweiligen Hautproblems, sodass eine erste Selbsteinschätzung weiterhelfen kann.

 

Bitte Rücksicht: empfindliche Haut

Woran erkenne ich empfindliche Haut?

Empfindliche Haut kann sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern: Mal in Form von Flecken oder gar Quaddeln, mal juckt sie sehr stark, kann rau oder gerötet Haut sein. Die Haut reagiert gereizt – auch als ölige Haut kann empfindliche Haut in Erscheinung treten. Nicht immer muss hinter einer empfindlichen Haut, einer trockenen Stelle oder einem roten Fleck eine Allergie stecken – manchmal ist die Haut zu lange mit falschen oder zu vielen Pflegeprodukten behandelt worden. Das schadet der Hautbarriere und eine geschwächte Hautbarriere kann auf lange Sicht zur Folge haben, dass Sie doch auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch reagieren.

Empfindliche Haut im Gesicht

Empfindliche Haut

 

 

Zu gut gemeint: periorale Dermatitis

Woran erkenne ich eine periorale Dermatitis?

Bei einer perioralen Dermatitis handelt es sich um einen Hautausschlag im Gesicht. Dieser äußert sich in Rötungen, Pusteln, kleinen Bläschen und entzündeten, teils eitrigen kleinen Knötchen. Auch das Schuppen der Haut ist möglich. Der Ausschlag tritt hauptsächlich um den Mund herum auf, manchmal zusätzlich – oder ausschließlich – um die Nase, oder die Augen herum. Typisch für die periorale Dermatitis ist, dass ein ringförmiger Streifen um den Mund nicht betroffen ist. So unangenehm das Erscheinungsbild, das Brennen und der Juckreiz der perioralen Dermatitis auch ist, ansteckend ist die Hautreaktion nicht.

 

Periorale Dermatitis typische Anzeichen

Periorale Dermatitis

Sie möchten mehr über die periorale Dermatitis erfahren? In diesem Artikel dazu finden Sie ausführliche Informationen.

 

Rotsehen: Rosazea und Couperose

Woran erkenne ich eine Rosazea bzw. eine Couperose?

Zunächst einmal – wieso zwei Begriffe in einem Atemzug? Couperose und Rosazea sind selbstverständlich eigenständige Hautbeschwerden. Da jedoch die Couperose eine Vorstufe zur Rosazea sein kann (nicht muss), erwähnen wir hier beide Begriffe in einem Abschnitt.

Bei einer Couperose sieht man feine Äderchen bzw. Kapillargefäße an der Nase (Nasenflügel) und / oder den Wangen oder der Stirn. Aber nicht nur die Gesichtshaut kann betroffen sein, auch an den Händen sind manchmal Äderchen in feiner oder größerer Ausprägung sichtbar. Dieses Gefäßnetz lässt die typisch rötliche Verfärbung der Haut entstehen.

 

Couperose mit feinen Äderchen im Gesicht

Couperose

 

Die Rosazea ist eine Hautkrankheit des Gesichts, die mit einem entzündlichen, akneähnlichen Erscheinungsbild einhergeht und bei Frauen und Männern meist ab dem 40. Lebensjahr auftritt. Dazu kommen Brennen, Kribbeln, rote Äderchen, Hitzegefühl kombiniert mit einer empfindlichen Haut. Die Rosazea kann sich in drei Ausprägungen zeigen:

  • Zunächst bemerkt man nur ab und an den so genannten „Flush“, also eine entzündliche Hautrötung im Gesicht, die jedoch flüchtig ist und wieder verschwindet. Bleibt die Rötung bestehen, wie z.B. bei der Couperose, ist dies da erste Stadium der Rosazea.
  • Das zweite Stadium zeigt sich in bestehenden Rötungen, Pappeln (Knötchen) und Pusteln (Eiterstippchen).
  • Das dritte Stadium ist erreicht, wenn entzündliche Knoten großflächig das Gesicht bedecken und eine übermäßige Bildung von Zellen zu einer Vergrößerung von Nase (Knollennase), Stirn oder Kinn führt. Bei der Hälfte der Erkrankten ist ebenfalls das Auge betroffen.

Rosazea mit Rötungen und unreiner Haut

Rosazea

 

Keine Frage des Alters: Akne

Woran erkenne ich Akne?

Unreine Haut und Akne trifft natürlich nicht nur Teenager – diese Mär können Sie getrost hinter sich lassen. Selbstverständlich kann man in jedem Alter unter unreiner Haut leiden, denn eine Hormonumstellung ist nicht immer die Ursache. Akne – das sind Pickel, Pusteln und Mitesser, deren Auftreten unterschiedlich schwer ausgeprägt sein kann. Akne verschwindet nicht von selber. Die Talgdrüsen in der Haut sind entzündet, die Haut ist überempfindlich und gereizt. Bei der Aknehaut spielen Bakterien, Talgproduktion und eine Verhornungsstörung eine Rolle. Der Besuch beim Dermatologen gibt Aufschluss darüber, ob Sie an einer Akne leiden oder etwa an einem Hefepilz.

Unreine Haut und Akne im Gesicht

Unreine Haut und Akne

 

 

Ein Test hilft: Unverträglichkeiten

Woran erkenne ich eine Unverträglichkeit?

Spannungsgefühle, Brennen, Rötungen, Schwellung oder Schuppung – auch kleine Pickelchen können im Rahmen einer Unverträglichkeit bzw. Allergie auftreten. Eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Stoffen kann jeden einmal treffen. Eine Unverträglichkeit tritt also gelegentlich auf und ist nicht mit einer echten Kosmetikallergie zu verwechseln. Sowohl bei Unverträglichkeiten als auch bei einer Allergie liegt eine mehr oder minder ausgeprägte Hautentzündung zugrunde. Während jedoch bei einer Unverträglichkeit die Hautreaktion meist unmittelbar auftritt, ist bei einer Allergie mit einer zeitlich verzögerten Reaktion (1-2 Tage) zu rechnen. Eine tatsächliche Allergie, an der das Immunsystem beteiligt ist, liegt übrigens in der Regel eher selten vor – weitaus häufiger handelt es sich um eine Unverträglichkeit. Haben Sie eine schwerwiegende Hautreaktion, sollte der Dermatologe zur Rate gezogen werden: Er kann den Unterschied zwischen einer Unverträglichkeit und einer Allergie feststellen – auch mithilfe eines Allergietests.

 

Allergien und Unverträglichkeiten Anzeichen im Gesicht

Allergien und Unverträglichkeiten

 

 

Bildquelle: artisteer/istockphoto.com